Institute for
HSR

Landschaftsentwicklung

 

Das ILF setzt sich für eine nachhaltige und gezielte Aufwertung und Gestaltung der Landschaft ein. Zur Planung und Umsetzung von Projekten in der Landschaft werden Grundlagen, Methoden und Hilfsmittel erarbeitet. Im Fokus stehen innovative Dienstleistungen bei Revitalisierungen, Begleitplanungen von Abbau- und Deponievorhaben und Infrastrukturprojekten. Eine hohe Aktualität haben die sich im Umbruch befindlichen Landschaften in den Agglomerationen und Fragen rund um die Landschaftsqualität.

 


R E F E R E N Z P R O J E K T E

Vermögensberatung Landschaft

Eine vielfältige, naturnahe und erlebnisreiche Landschaft als Lebensgrundlage, für die Naherholung vor der Haustüre, sowie als Wohn- und Arbeitsort ist das Anliegen aller. Ein erlebnisreiches, naturnahes Wohnumfeld gilt denn auch als wesentlicher Faktor für eine wirtschaftlich gut entwickelte Gemeinde. Die umfassende, ganzheitliche Betrachtung und Steuerung einer nachhaltigen Landschafts- und Raumentwicklung ist eine komplexe Aufgabe, werden doch an vielen Schnittstellen Entscheide gefällt, welche die Natur und Landschaft prägen und gestalten.

 

Mit der «Vermögensberatung Landschaft» entsteht daher parallel eine Übersicht zu den besonderen Landschaftswerten und –potenzialen sowie den aktuell vordringlichen Instrumenten. Sie unterstützt die Gemeinde bei der Gestaltung und Entwicklung dieser Landschaftswerte, ähnlich wie dies bei der kommunalen Infrastrukturplanung üblich ist. Zudem zeigt die «Vermögensberatung Landschaft» auf, wie die Gemeinde mit angemessenen finanziellen Mitteln und innerhalb kurzer Zeit für die Bevölkerung sichtbare Ergebnisse erzielen kann. Weitere Informationen dazu finden Sie unter landschaftsprojekte.ch


Projektleitung
Hans-Michael Schmitt, André Stapfer
Projektmitarbeit
Manuela Egeter, Susanne Schellenberger
Projektlaufzeit
laufend


Visibilitymap

Die bestgesehenen Orte der Schweiz – Karte zur Sichtbarkeit

 

Wo wird eine Windkraftanlage am wenigsten gesehen? Wie stark ist ein geplantes Hochhaus sichtbar? Wo liegt ein geeigneter Standort für einen Aussichtsturm?

Für diese oder ähnliche Fragen kann die VisibilityMap© schnelle Antworten liefern. Ein Blick auf die VisibilityMap© verrät, wie gut ein Ort von anderen Orten aus gesehen wird. Gleichzeitig zeigt sie damit Punkte, von welchen aus eine gute Aussicht herrscht. Je nach Fragestellung werden so rasch exponierte oder «versteckte» Orte gefunden.

 

 

Projektleitung
Hans-Michael Schmitt

Projektmitarbeit
Roger Braem

Projektlaufzeit
laufend


Landschaftskonzeption Rhein SH

Mit der Umsetzung der neuen BLN-Verordnung ergibt sich die Chance für den Rhein neben den Schutzzielen auch Entwicklungsziele zu formulieren. Dazu soll eine Landschaftskonzeption unter Berücksichtigung der geplanten sowie neuen Aufwertungsmassnahmen erarbeitet werden und in den kantonalen Richtplan und in die kommunalen Nutzungspläne einfliessen.

 

Damit das Landschaftskonzept Rhein erarbeitet werden kann, wurde zuerst eine vertiefte Analyse durchgeführt. Zur Analyse der Landschaft wurde eine vom ILF erarbeitete Methodik (Condrau/ilf 2014) auf den Landschaftsraum Rhein angewendet. Die Analyseergebnisse aus Modul 1 (umgesetzter Arbeitsschritt) bilden dann die Grundlage für das Landschaftskonzept Rhein im Modul 2 (noch ausstehend).

 

Ziele:

Die verschiedenen Landschaftsräume werden gemäss ihren unterschiedlichen Potenzialen und Qualitäten weiterentwickelt. Zur Bewertung der Landschaftsqualität wurde die vom ILF entwickelte Methodik (Condrau 2014) verfeinert und Detailbetrachtungen bilden die Grundlage für die Beurteilung von Entwicklungsmöglichkeiten.

 

  • Natur und Landschaften werden geschont, die Biodiversität und der Artenschutz gefördert und der Verbrauch der natürlichen Ressourcen wird minimiert.
  • Der Charakter der Kulturlandschaften wird erhalten. Bei Bedarf werden gezielte Aufwertungsmassnahmen vorgenommen.

 

Auftraggeber

Planungs- und Naturschutzamt, Kanton Schaffhausen

Projektleitung
Victor Condrau, Hans-Michael Schmitt

Projektmitarbeit

Roger Braem, Manuela Egeter

Projektlaufzeit
laufend